Eisenstadt November 2013

 

Schon seit längerer Seit gab es Überlegungen von Brigitte und mir, den Verein We Care Partnerschaft und dessen Intentionen in Eisenstadt bekannt(er) zu machen. Der Arbeitskreis Ehe und Familie unserer Pfarre - in dem wir beide mitarbeiten - hat sich unter der Leitung von Andrea Lang und in Abstimmung mit unserem neuen Pfarrer Willi Ringhofer sofort bereit erklärt, die Einnahmen aus dem Pfarrcafe des 3.11. dem Waisenhaus Bethlehem Ashram in Kerala zur Verfügung zu stellen. Brigitte koordinierte die Vorbereitungen, wie das Backen von Mehlspeisen durch viele fleissige Hände usw. Sie selbst hat auch ein Plakat mit Fotos von Kindern aus dem Bethlehem Ashram und Begleittexten gestaltet, wo sie vor knapp 2 Jahren unter anderem während ihres neunwöchigen Aufenthaltes in verschiedenen Einrichtungen der Diözese Kanjirapally mitgearbeitet hat. Mit eigens gestalteten Flyern ist bei den Messen der Vorwoche schon auf das Ereignis hingewiesen und eine Einladung ausgesprochen worden. Die dort lebenden Kinder sind ihr ganz besonders ans Herz gewachsen und haben in ihr ebenso das Bemühen geweckt, gerade für diese Kinder Geld zu sammeln, um ihnen verschiedene Aktivitäten zu ermöglichen. Bei diesem Pfarrcafe hat Brigitte auch einige Patenschaften vermitteln können.

Vielen Leuten unserer Pfarre Eisenstadt Oberberg ist Ft. Sebastian noch in sehr guter Erinnerung, weswegen all unsere Bemühungen guten Rückenwind bekommen haben. Jahr für Jahr findet am 11.11., dem Tag des Gedenkens an unseren Landespatron, in der Fussgängerzone von Eisenstadt ein Martinimarkt statt. Wir, ein paar besonders Aktive des Arbeitskreises Ehe und Familie, haben uns bereit erklärt, einen "Stand " in Ausprägung eines Partyzeltes zu betreiben und dort neben der Präsentation des Vereins We Care Partnerschaft zahlreiche abgepackte Mehlspeisen, indische Gewürze mit angehefteten Rezepten, Selbstgebasteltes von Helga Reisner für Martini und Herbst zu verkaufen und den Reinerlös wiederum für das Waisenhaus Bethlehem Ashram zur Verfügung zu stellen. Da diese Aktivität nicht im Pfarrheim stattgefunden hat, war einiges an formalem Kram mit der Stadtgemeinde bzw. dem Stadtmarketing der Stadt Eisenstadt im Vorfeld abzuklären. Viele helfende Hände haben wiederum gebacken, am Sonntag vor dem Martinitag sind bei uns bis zu 7 Leute mit dem Verpacken der Mehlspeisen beschäftigt gewesen, ebenso der Gewürze und der Basteleien. Um den Charakter des Indischen stärker hervorzuheben, haben wir schon am Samstag Gemüsecurry vorgekocht, sorgfältig mit verschiedenen indischen Gewürzen versehen, und am 11.11. in Brotschüsseln, die uns ein Bäcker extra gebacken hat, angeboten. Vor Ort wurde noch nach Bedarf indischer Chai gekocht und mit Zucker und Milch ausgeschenkt. Der 11.11. begann sehr aufregend, da uns der Wettergott nicht gut gestimmt war. Es schüttete bei extremem Wind und bloß 3°…..An das Aufstellen unseres Partyzeltes war nicht zu denken und somit auch nicht an die Präsentation unserer "Waren". Entgegenkommenderweise konnten wir dann unsere "Verkaufsgegenstände" und Plakate in dem geschützten Eingangsbereich zum Magistrat Eisenstadt aufstellen. Ein riesiger Stein fiel uns vom Herzen….Nachdem am Vormittag der Regen aufhörte, sind wir mit unseren Tischen ins Freie gerückt und waren somit mitten im Geschehen. Trotz des widrigen Wetters ist es uns allen - bis zu 10 Personen waren in unterschiedlicher Anwesenheitszeit behilflich - gelungen ALLE Mehlspeisen zu verkaufen, fast das gesamte Gemüsecurry und auch viele Basteleien. Viele Besucher unseres Standes haben mit reinen Spenden unterstützt, ebenso hat Brigitte 4 Patenschaften vermitteln können. Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag.

Der Reinerlös wird von Brigitten mir anlässlich unserer nächsten Reise im Jänner 2014 nach Kerala Vertretern des Waisenhauses übergeben werden. Besonders schön war es, die Gemeinschaft, das Interesse und das gemeinsame Bemühen und Tun zu erleben, die in der Vorbereitung und dann der Gestaltung beider erfolgreichenVeranstaltungen auch notwendig waren.  

Roland Strobl